Klasse 4a - Frau Brune

Klassenlehrerin Frau Brune, LAA Frau Buchholz
Klassenlehrerin Frau Brune, Inklusionshelferin Steffi Königs

Akrobatik im Sportunterricht

So kann der Sportunterricht auch mal aussehen. Innerhalb der Unterrichtseinheit "Akrobatik" wurden zu Beginn wichtige Regeln der Sicherheit und des Vertrauens besprochen. Erst dann ging es los mit 2er, 3er und 4er Pyramiden. Den Kindern der 4a hat es soviel Spaß bereitet, dass wir am Schluss unbedingt eine gemeinsame Klassenpyramide schaffen wollten. Und wie man sieht. Es hat geklappt :-)

 

Besuch beim Imker

Sockentiere

Diese süßen Sockentiere haben die Kinder der 3a gebastelt. Viele bunte Raupen und Socktopusse sind so im Kunstunterricht aus Socken, Bastelwatte, Gummibändern und Pfeifenreinigern enstanden.

Vom Acker zum Bäcker!

Wo kommt unser Getreide eigentlich her? Und was muss man alles machen, damit aus einem kleinen Korn eine Pflanze wächst? Welche Maschinen braucht der Bauer und wie haben die Leute das früher gemacht? Wie lange braucht das Getreide, bis es geerntet werden kann und wie wird es gelagert? All das sind Fragen, die die Kinder der Klasse 3a bereits zu Beginn der Unterrichtsreihe aufgeschrieben haben und wer könnte die besser beantworten als Frau Buchholz und Frau Brune? Na klar, Stefan Königs. Er hat einen Bauernhof ganz in der Nähe der Schule und sich bereit erklärt, alle Fragen zu beantworten. So haben wir die verschiedenen Getreidesorten kennen gelernt und auch von allem einige Pflanzen mitnehmen dürfen. Wir haben den Traktor mit dem Pflug, dem Packer, der Egge und der Sämaschine kennen gelernt und durften sogar alle mal auf den Trecker. Danach haben alle Kinder mit Steffi Königs Samen eingepflanzt und mit in die Schule genommen. Mal sehen, ob wir sie auch so gut pflegen können wie die Bauern.

Als die erste Neugier zum Thema Getreide verflogen war, haben wir uns noch den Melkstand, die Kühe, Rinder, Kälber und den Bullen angesehen, bevor es ziemlich bepackt wieder zurück zur Schule ging.

Danke für diesen tollen Tag!

Luftforscher

Im Rahmen der experimentellen Unterrichtsreihe "Wir sind Luftforscher" haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2a die verschiedenen Eigenschaften der Luft kennengelernt. Im Unterricht haben die Kinder durch Gruppenexperimente herausgefunden, dass die Luft nicht Nichts ist, sondern Raum einnimmt. Dabei versuchten sie zum Beispiel, einen Luftballon in einer Flasche aufzupusten.

Mit dem Schwungtuchzu arbeiten, hat den Kindern große Freude bereitet. Durch den spielerischen Zugang haben die Kinder erkannt, dass Luft stark sein kann. Sie haben das Schwungtuch so hoch wie möglich in die Luft geschwungen, um es anschließend wieder auf den Boden zu drücken. Es wurden zudem verschiedene Spiele mit dem Schwungtuch durchgeführt.

Das Pappenwettrennen, bei dem immer zwei Kinder mit einer großen Pappe horizontal und zum Vergleich vertikal vor dem Körper laufen sollten, machte den Kindern viel Spaß. Für sie stand schnell fest: Luft bremst!

Dieses Wissen nutzten die SuS für den Bau eines Fallschirms. Abschließend bauten die Kinder verschiedene Papierflieger und erprobten diese auf dem Schulhof.

Schützenfest 2014

Auch in diesem Jahr haben uns die Schützen wieder zum Ausklang des Schützenfestes abgeholt. Von der Schule ging es in einem festlichen Umzug zum Festzelt am Fritz-Spandick-Platz. Dort warteten bereits viele fleißige Helfer aus den Millinger Vereinen auf uns, die verschiedene Stationen vorbereitet hatten. Sehr beliebt waren die Imbiss-Station, an der jedes Kind und jeder Lehrer eine kostenlose Portion erhielt und die Infrarot-Schießanlage, an der die Millinger Kinder eine erste Einweisung ins Schießen mit dem Luftgewehr bekamen. Aber auch die Hüpfburg, das Dosenwerfen und das Skifahrenfanden jede Menge Anklang. So war für jedes Kind etwas dabei.

Wir bedanken uns noch einmal recht herzlich bei allen, die mitgewirkt und uns diesen schönen Tag ermöglicht haben!

Leichte Dinge schwimmen und schwere Dinge sinken, oder???


Diese These bildete die Ausgangslage für unsere Versuche zum Thema "Schwimmen und sinken". Zuerst haben die kleinen Forscher in Gruppen bei jedem Gegenstand vermutet, ob er schwimmt oder sinkt. Anschließend wurden die Vermutungen überprüft, so wie bei richtigen Forschern. Zum Abschluss haben wir die Vermutungen mit den Ergebnissen der Experimente verglichen und festgestellt, dass leichte Dinge eben nicht immer schwimmen und schwere Dinge sinken. Schließlich kann ein richtig schweres Schiff schwimmen, aber eine leichte Haarspange sinkt.
Warum das so ist, erfahren wir im dritten Schuljahr.
Jahrgangsübergreifendes Lernen zum Thema Insekten in der "Schule der Zukunft"
 
Wochenlang haben alle Klassen auf ganz unterschiedliche Weise zum Thema "Insekten" gearbeitet. Während die Klasse 1a sich intensiv mit einem Insektenforscherbuch einer Insekten-Werkstatt widmete, legte die Klasse 3a ihren Schwerpunkt auf die Libelle. Ganz anschaulich haben sie in Partnerarbeit Vorträge erarbeitet, die sie nun den Erstklässlern präsentierten. Um das dadurch gewonnene Wissen der Erstklässler abzufragen, gab es im Anschluss ein selbstentworfenes Libellen-Quiz mit Fragen zu den Vorträgen.
Weitere Ergebnisse zum Thema "Insekten" sollen im September bei der Ausstellung zum bundesweiten Projekt "Schule der Zukunft" vorgestellt werden.

Millingen Hellau!!!!

 

Bevor es um 10:00 Uhr zur großen Karnevalsfeier in die geschmückte Turnhalle ging wurde natürlich auch in unserer Klasse groß gefeiert!

Zunächst wurden unsere tollen Kostüme bewundert und anschließend gab es eine PAAAARTY!!!!

Platz ist auch in der kleinsten Hütte

 

Am 18. Februar 2013 hatten wir unsere erste Weihnachtsfeier. In der Klasse war es ganz schön eng, weil fast alle Eltern und Geschwister gekommen waren. Aber so lohnte es sich wenigstens, dass die Kinder der 1a wochenlang Gedichte und Lieder auswendig gelernt hatten.

Die selbstgebackenen Plätzchen gingen trotz der vielen Eltern und Kinder nicht weg.


Die Vorträge der Kinder haben toll geklappt und Eltern und Geschwister staunten nicht schlecht, was die I-Dötzchen für ein Programm auf die „Bühne“ brachten. Es war ein gemütlicher Nachmittag mit einem regen Austausch für alle.

Gewaltfrei Lernen

Auch in diesem Jahr gab es wieder für alle Kinder eine Trainingseinheit bzw. Auffrischung von „Gewaltfrei Lernen“. Oliver arbeitete mit jeder Klasse dreimal und thematisierte mit den Kindern Situationen, die sie vielleicht schon einmal erlebt haben oder die eventuell auf sie zukommen können. Das ganze lief sehr spielerisch und mit viel Bewegung ab, bei denen Oliver den Kindern aber immer den Sinn der Übung erklärte und mit ihnen besprach, wann sie die Übung anwenden könnten.

Die Kinder hatten nach dem Training gute Antworten auf Fragen wie:

-         Wie gehe ich mit Beleidigungen um?

-         Was kann ich tun, wenn mich jemand festhält?

-         Was mache ich, wenn mich jemand anrempelt?

-         Was, wenn mich jemand in der Schule ärgert?

-         Wie geht die Stopp-Regel?

-         Wieso immer ich?

-         Wie wirke ich stark?

-         ….

Den Kindern hat das Training wie immer viel Spaß gemacht. Durch die ständige Wiederholung der Thematiken im Unterricht werden die gelernten Inhalte des Programms nachhaltig in unser Schulleben integriert.

Marlene sucht den Weihnachtsmann

Die Stadt Rheinberg präsentierte das Mitmachstück „Marlene sucht den Weihnachtsmann“ für die Schülerinnen und Schüler der ersten und zweiten Klasse. Da geht es um Marlene, die zur Weihnachtszeit gar nicht glücklich aussieht. Ihren Freunden geht es ähnlich. Und erst die Erwachsenen!

Die Eltern sind richtig genervt, weil Marlene so einen Riesen-Wunschzettel geschrieben hat, wie die meisten Kinder eben. Der Vater meint sogar, ob sie denn wüsste, wie der Weihnachtsmann das alles tragen soll?

 

Na das kann ja ein schönes Weihnachtsfest werden! Aber weil Marlene das schnellste Kind der Welt ist, beschließt sie sich auf die Suche nach dem Weihnachtsmann zu machen. Ihren Eltern sagt sie aber nicht, wo sie hingeht…


"Marlene sucht den Weihnachtsmann" ist eine Geschichte mit viel Musik, die der Liedermacher Helmut Meier geschrieben hat, der sie auch präsentierte.



In der Weihnachtsbäckerei.....

Ja, fast genauso wie in dem Lied ging es auch am 10.12.2013 in der 1a zu. Auch hier passierten Kleckereien, wurde Teig geknetet und verbrannten Plätzchen. Nur das Ei ist nicht heruntergefallen.

Im ganzen Hause duftete es verführerisch nach Plätzchen und die Kinder und Helfermütter gaben sich viel Mühe beim Ausstechen und Verzieren.

Vielen Dank an alle, die geholfen haben und uns dieses tolle Erlebnis ermöglicht haben!